Schiene, Wasser & Luft
Klimaneutral auf Elbe & Co

%

7% der Waren in Deutschland werden per Binnenschiff transportiert

%

Im Vergleich zum Lkw werden beim Transport mit Binnenschiffen ca. 72% weniger Treibhausgase pro Tonnenkilometer freigesetzt

.

Die ELEKTRA ist das weltweit erste vollelektrische Schubboot

  • Reduktion der Luftschadstoffbelastung, vor allem in Ballungsräumen
  • Knappe Verfügbarkeit von grünem Wasserstoff und seinen Derivaten als Treibstoff
  • Weitere Erprobung alternativer Antriebe, wie z. B. Brennstoffzellen, ist notwendig, um Leistungsanforderungen gerecht zu werden

Mit dem Demonstrationsvorhaben ELEKTRA, welches im Rahmen des Nationalen Innovationsprogrammes Wasserstoff und Brennstoffzellentechnologie (NIP) unter e4ships gefördert wird, wurde das weltweit erste vollelektrisches Schubboot gefertigt. Im Mai 2021 erfolgte der Stapellauf der ELEKTRA, im Januar 2022 die finale nautische Abnahme und im Mai wurde das Boot dann im Berliner Westhafen getauft. Von der Technischen Universität Berlin entworfen, wird die Berliner Hafen- und Lagerhausgesellschaft (BEHALA) als Betreiber fungieren. Dabei soll das hybrid-elektrische Schubboot die Region Berlin-Brandenburg ansteuern sowie zwischen Hamburg und Berlin agieren. Durch die folgende Erprobung der nächsten Jahre sollen weitere Erkenntnisse über Energiekonzept und Wirtschaftlichkeit gewonnen werden, welche dann auf Fracht-, Personen- und Sportschifffahrt übertragen werden können.

RiverCell – Bordstromversorgung von Flusskreuzfahrtschiffen via Brennstoffzellen

Flusskreuzfahrtschiffe haben einen hohen Energiebedarf um Kabinen, Küche und Co. mit ausreichend Strom zu versorgen. Um die Möglichkeiten eines hybridelektrischen Energiesystems für die Anforderungen eines solchen Binnenschiffes zu erproben, hat die Neptun Werft einen Landdemonstrator konstruiert. Bei diesem Unterfangen wird neben der Wirtschaftlichkeit des Brennstoffzellensystems auch die generelle Eignung und Anwendung geprüft. Zudem wird sich ein Erfahrungsgewinn für den Umgang mit neuen Brennstoffen mit niedrigen Flammpunkten, wie z. B. Methanol, erhofft.

Finanzielle Förderung ist für weitere Forschung von Brennstoffzellensystemen derzeit noch notwendig, wofür das NIP II des BMVI auf Bundesebene infrage kommt. 

Richtlinie zur Förderung von Marktvorbereitung zu wettbewerbsfähigen Produkten

Für See- und Binnenschiffe mit Brennstoffzellensystemen für Antriebe bzw. Bordstromversorgung kommt die Förderrichtlinie für Maßnahmen Forschung, Entwicklung und Innovation im NIP II zu tragen. Die Förderrichtlinie läuft bis 2026.

Ihre Ansprechpartnerin